FIDU at vienadesignweek Wien 08



Designer der ETH Zürich zeigen aufpumpbare Metallmöbel und „wachsende“ Architektur

Am Lehrstuhl für CAAD (Computer Aided Ar­­chitectural Design) der ETH Zürich wird nicht einfach nur gestaltet, sondern „Technologie manifestiert“. Bei Eröffnung des Design Festivals vienadesignweek im Liechtenstein Museum präsentiert Oskar Zieta sein Blechmobiliar mit dem Namen „Plopp“, das in der „FIDU“-Technologie (Freie-Innen-Druck-Umformung) hergestellt wurde. Dabei werden mithilfe von Lasertechnik ausgeschnittene und an den Konturen verschweißte Doppel­blech­teile unter Luftdruck zu verblüffend stabiler Plastizität aufgepumpt.
oskar zieta Interview
Kurier Nachrichten

Ein weiteres, derzeit am CAAD entwickeltes Projekt ist eine Neuinterpretation des Gartenhauses. Unter der Prämisse, dass bei Verdichtung der Städte der Garten ins Haus wandern müsste, vereint das „G-House“ die Schutzfunktion des Hauses und den Wachstumsprozess im Garten. Mittels parametrisierter Entwurfsmethoden, die auf biologischen Wachstumsprozessen aufbauen, werden Entwurf und Abwicklung der komplexen Struktur ermöglicht. Das abstrahierte Grün – gesteuert durch Attraktoren wie Licht, Sitz- oder Ablageflächen – wächst bis zu einem Maximum und ruft Gartenatmosphäre hervor. Die Produktion des Gartenhauses in Holz findet auf Basis hochtechnologischer Fertigung statt.

Präsentation im Rahmen der Eröffnungsfeier der VIENNA DESIGN WEEK 08 Donnerstag, 2.10., 19:00 Uhr Liechtenstein Museum Die Installationen sind zu sehen bis 12.10

ETH Zürich designers present blow-up-furniture and „growing“ architecture.

The Chair for CAAD at ETH Zürich is not merely dealing with the design but rather with “manifestation of technology”. On the occasion of the Viena Design Week opening in the Liechtenstein Museum, Oskar Zieta presents his steel furniture named „Plopp“, manufactured through appliance of the FIDU-technology (free-inner-pressure-deformation). Laser cutted and on the edge melted double sheet steel elements have been blown up to result in surprisingly solid pieces of furniture.

A further on-going project of the Chair for CAAD is the new interpretation of the garden-house. Started with the assumption, that the growing density might move the gardens inside the houses, the “G-House” unifies protective functions of a house with growth processes of gardens. The use of parameterized design methods, based on the biological growth processes, enables a design of complex structures. The abstract green – controlled by attractors as light and surfaces – grows to a certain maximum and arouses a garden-like atmosphere. The production of the G-House is based on high-tech manufacturing methods.

Presentation on the occasion of the opening ceremony for Vienna Design Week 08 – Thursday, October 2nd, 7 pm in the Liechtenstein Museum. On show until October 12th.



login